Das Fundament Ihrer Gesundheit

Manche Lebensgewohnheiten führen oft zu schmerzhaften Fußleiden. Der Fußtrainer macht es leicht, die von Fachärzten und Therapeuten empfohlene Gymnastik zur Heilung von Fußbeschwerden sowie zur Gesunderhaltung der Füße und darüber hinaus der gesamten Körperhaltung zur alltäglichen Gewohnheit zu machen.

 

So werden Sie fit und bleiben Sie fit:

  • Stärkung der Zehenmuskulatur durch gymnastische Greifbewegungen der Zehen.
  • Stärkung der gesamten Fußmuskulatur und Halluxpropylaxe.
  • Betätigung der Venenpumpe in den Unterschenkeln durch wechselndes Absenken und Heben der Fersen zur Muskeldehnung und als Thrombosepropylaxe.
  • Positive Gesamtwirkung auf die Körperhaltung insbesondere bei Bewegungsmangel und Büroarbeit.

Ersparen Sie sich einen Leidensweg

  • Schon wenige Minuten am Tag helfen, Ihre Füße gesund zu erhalten und Fußbeschwerden zu heilen.
  • Der Fußtrainer kräftigt jene Muskeln, die im Alltag oft zu wenig beansprucht werden und dadurch verkümmern. Die 26 Gelenke, 60 Muskeln, 100 Bänder, 200 Sehnen und das umgebende Gewebe unserer Füße bleiben belastbar.
  • Der Fußtrainer wirkt gegen Hallux und Zehenfehlstellungen, die oft durch unpassende Schuhe verursacht wurden.
  • Neben der Stärkung der Fußmuskulatur wird die Sensomotorik und der Gleichgewichtssinn trainiert.
  • Ebenso die  venöse Muskulatur mit der Venenpumpe zum Rücktransport von Blut und Lymphe aus den Unterschenkeln und zur Prophylaxe gegen Krampfadern, Venenerkrankungen und Thrombose.
  • Eine kräftige Fußmuskulatur wirkt gegen punktuelle Überlastung im Fettgewebe der Vorfußballen und dadurch verursachte schmerzhafte Entzündungen.
  • Der Fußtrainer ist platzsparend und handlich. Er bringt den Kreislauf in Schwung und wirkt einfach erfrischend für zwischendurch daheim oder im Büro.
  • Gesunde, schmerzfreie Füße sind auch schöne Füße und erlauben einen leichten eleganten Gang.
  • Der Fußtrainer kann nicht Ärzte, Orthopäden oder Therapeuten ersetzen aber er macht es leicht, empfohlene Übungen nachhaltig in den Alltag zu integrieren, so wie das Zähneputzen. Fußbeschwerden sind jedenfalls von einem Arzt oder Orthopäden abzuklären.

So einfach funktioniert der Fußtrainer

  • Man stellt sich mit beiden Füßen so auf den waagrechten Fußtrainer, dass die Zehen über die geschwungene Kontur des Brettes hinaus ragen. Zur Sicherheit hält man sich anfangs an einem Stuhl, Tisch oder Ähnlichen fest. Später geht’s auch freistehend.
  • Dann beugt man die Zehen kräftig nach unten und kippt das Trittbrett langsam nach hinten. Um nicht abzurutschen entsteht ein Druck gegen die Zehen, der die Beugemuskeln kräftigt.
  • Zur Dehnung der Wadenmuskulatur streckt man die Knie nach hinten durch. Danach bewegt man den Fuß wieder in die waagrechte Lage und streckt die Zehen wieder aus.
  • Anschließend spreizt man die Zehen seitlich auseinander und hebt dabei die Fersen an, sodass man auf den Vorfußballen steht.
  • Darauf folgt wieder das ebene Abstellen der Füße, das Beugen der Zehen und das Zurückkippen der Füße, wie oben beschrieben. Und so weiter …..

Dieser Bewegungsablauf wird in einem langsamen Rhythmus beliebig wiederholt. Die Muskelanspannung soll bis in die Oberschenkel hinauf spürbar sein. Mit zunehmender Dauer soll sich das Halten des Gleichgewichts soweit verbessern, dass man die Übung auch ohne Anhalten machen kann.

Tips zur praktischen Anwendung

  • Die Muskulatur braucht Zeit um sich zu entwickeln. Auch die empfindliche Haut in den Zehenbeugen muss sich an die Beanspruchung gewöhnen und kann vorübergehend etwas schmerzen.
  • In der Gewöhnungsphase reicht eine Minute täglich. Nach und nach soll Dauer und Anzahl der Übungen nach belieben ausgedehnt werden.
  • Erfolgsentscheidend ist die Regelmäßigkeit. Die Übungen sollen zur täglichen Gewohnheit werden, wie das Zähneputzen. Sie sollen einem fehlen, wenn man sie nicht macht.
  • Der beste Platz für den Fußtrainer ist dort, wo man regelmäßig an die Übungen erinnert wird, z.B. im Büro, im Bad, im Schlafzimmer, etc.
  • Das Fußtraining muss so dosiert werden, dass keine Schmerzen in den Füßen und Beinen auftreten. Bei anhaltenden Schmerzen ist die Benützung des Fußtrainers abzubrechen und ein Arzt zu Rate zu ziehen.
  • Vorhandene Erkrankungen sind jedenfalls vor der Benützung des Fußtrainers vom Arzt abzuklären und die Benützung auf eventuelle Gefahren und negative Folgewirkungen medizinisch zu prüfen.

Aus Erfahung scheitern die guten Vorsätze im Alltag oft an den fehlenden Voraussetzungen zur rechten Zeit.

 

Wenn man Zeit hätte, kann man gerade nicht barfußlaufen, ist nichts zum Aufheben mit den Zehen da oder es fehlt eine kleine Stufe um Dehnübungen zu machen. Wäre das eine oder andere möglich, denkt man nicht an die Übungen. So entstehen im Lauf der Zeit die leidvollen und folgenschweren Fußprobleme und werden schleichend immer mehr. Der Fußtrainer macht es leicht, die orthopädischen Empfehlungen nachhaltig in den Alltag zu integrieren.

Die Vorbereitungen laufen

Wir ersuchen Sie um Verständnis, wenn es noch etwas dauert, bis die Fußtrainer lieferbar sind.

Wenn Sie Interesse haben, bitten wir Sie, uns ein Mail zu senden:    manfred@hemetsberger.at

Wir werden Sie verständigen, sobald wir lieferfähig sind.